Wirtschaftsjournalistenpreis der Friedrich und Isabel Vogel-Stiftung

Noch bis 15. Juli bewerben!

Bis Mitte Juli können sich hauptberufliche freie und angestellte Journalisten, Volontäre sowie Redaktionsteams um den Wirtschaftsjournalistenpreis der Friedrich und Isabel Vogel-Stiftung bewerben.

 

Read more

Ausschreibung zum Wirtschaftsjournalistenpreis der Friedrich und Isabel Vogel-Stiftung ist gestartet

Es ist wieder soweit: Ab sofort können sich hauptberufliche freie und angestellte Journalisten, Volontäre sowie Redaktionsteams um den Wirtschaftsjournalistenpreis der Friedrich und Isabel Vogel-Stiftung bewerben.

Mit den Friedrich und Isabel Vogel-Preisen werden Beiträge in Druck- bzw. Online-Medien, Hörfunk oder Fernsehen sowohl von einzelnen Autoren als auch Redaktions-Teams ausgezeichnet.

Die Preise sollen für journalistische Arbeiten vergeben werden, die der Weiterentwicklung einer freien Wirtschaftsordnung im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft dienen und dem Leser, Zuschauer oder Hörer dabei das Thema „Wirtschaft“ verständlich nahe bringen. Behandelte Themen sollen originell und von Relevanz sein, die Arbeiten durch ihre Sprache, den Spannungsaufbau sowie die erkennbare Recherche-Leistung herausragen.

Die Friedrich und Isabel Vogel-Stipendien sollen es dem journalistischen Nachwuchs ermöglichen, „nicht alltäglichen“ Ideen nachzugehen, diese zu recherchieren und daraus
Artikel zu entwickeln. Bewerbungen sind ausschließlich online vorzunehmen bis einschließlich Freitag,15. Juli 2017, unter www.vogelstiftung.de/preise. Weitere Einzelheiten zur Ausschreibung finden Sie in der anliegenden Pressemeldung.

zurück zur Auswahl

„Fake News“ – Whitepaper soll mehr Sachlichkeit in die Debatte bringen

Online-Publikation vom Verlag Fakten & Köpfe und Matthias Dezes analysiert Hintergründe aus kommunikativer, rechtlicher und technologischer Sicht

Whitepaper hier sofort lesen

Der Verlag Fakten & Köpfe und die Kommunikationsberatung Dezes Public Relations haben ein Whitepaper zum Thema Fake News vorgelegt, das im Web kostenlos abrufbar ist. Autoren sind Journalisten, Juristen, Wissenschaftler und Experten aus Kommunikation und Versicherungswirtschaft. „Wir unternehmen hier die 360-Grad-Betrachtung eines Themas, an dem keiner vorbeikommt, der sich mit Medien beschäftigt“, sagt Herausgeber Hans-Peter Canibol. „Wir wollen einen Beitrag leisten, um die Diskussion zu versachlichen“, ergänzt Co-Herausgeber Matthias Dezes.
Diskutiert werden im Whitepaper zahlreiche, themenrelevante Fragen. Dazu gehören: Was macht Fake News und andere Formen digitaler Angriffe auf Individuen oder Organisationen so erfolgreich? Wieviel Hysterie steckt in der Diskussion? Und welche Rolle spielen die Medien dabei? Wie können sich Privatpersonen, Unternehmen und Politiker gegen unwahre Behauptungen, Hasskommentare und Beleidigungen zur Wehr setzen? Wie realistisch ist es, die Verbreitung von Fake News per Gesetz verhindern zu wollen?
Das Whitepaper taucht ein in die Geschichte von Meinungsmanipulation und Desinformation, befasst sich mit Begrifflichkeiten und der Rolle der Medien. Es beleuchtet das Nutzerverhalten in sozialen Netzwerken und stellt die Frage nach potenziellem Schaden und Geschädigten. Schließlich zeigt es rechtliche, technische und kommunikative Abwehrstrategien. Das Whitepaper „Fake News“ kann unter www.faktenundkoepfe.de heruntergeladen werden.

Fake News (Whitepaper)
Herausgeber: Hans-Peter Canibol und Matthias Dezes
Mit Beiträgen von Thomas Demmer, Eva Gredel, Lars-Broder Keil, Niels Lutzhöft, Marcus Nothhelfer, Susanne Theisen-Canibol/Claudia Mauelshagen, Christian Scherg, Everhard von Groote/Mark Wilhelm, Christoph Walther, Thomas Weber.
Groß-Gerau, Fakten + Köpfe Verlagsgesellschaft mbH, 2017

Kontakt Fakten + Köpfe
Susanne Theisen-Canibol,
Tel: 06152 7187111, E-Mail: theisen-canibol@faktenundkoepfe.de
Kontakt Dezes Public Relations

Kontakt Dezes Public Relations
Matthias Dezes,
Tel: 069 94548111,E-Mail: mde@dezes-public-relations.de

Über Fakten + Köpfe
Die Fakten & Köpfe Verlagsgesellschaft mbH verbindet Fakten mit handelnden Personen und schafft Medienprodukte, die einen hohen praktischen Nutzen für die jeweiligen Zielgruppen haben. Ziel der Publikationen ist, Transparenz in unübersichtlichen Märkten zu schaffen und die Grundlagen für das Zusammenführen von Angebot und Nachfrage zu legen.

zurück zur Auswahl

Matthias Dezes startet mit eigener Agentur: Dezes Public Relations

Von der Kanzlei in die Selbstständigkeit

Die neue in Frankfurt am Main ansässige Agentur bietet die Entwicklung und Umsetzung von Kommunikationsprogrammen sowie strategische Beratung. Das Beratungsangebot richtet sich an Unternehmen und Einzelpersonen aus den folgenden Branchen: Finanzen: Banking, Asset Management, Private Equity Wirtschaftskanzleien und Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften, Real Estate: Investoren, Fonds, RE-Abteilungen in Banken Automotive: OEMs und Zulieferer.

Read more